Beerfort Sörfőzde Doppelbock – Vollmundig und süß im Geschmack

beerfort

Heute machen wir einen Trip nach Ungarn – genauer gesagt in die Nähe der Hautstadt Budapest nach Leányvár. Dort, unweit der slowakischen Grenze, hat sich eine kleine Brauerei Ihr eigenes Fort errichtet um die Welt gegen schlechtes Bier zu verteidigen. Die Brauerei Beerfort Sörfőzde öffnete 2015 ihre Pforten. Neben diversen Bieren wie Pils, Weizen, IPA,… haben wir uns den Doppelbock vorgenommen.

Die Bockbiere haben eine jahrhundertelange Tradition. Bereits im 15. Jahrhundert wussten es die Edelleute zu schätzen und begannen insbesondere das Starkbier aus der Brauerei in Einbeck zu importieren. Genauso wie sich die Sprache wandelte, wandelte sich auch der Namen von “Ainpökisches Bier“ über “Ainpöck“ zu “Bockbier“.

Auch Mönche waren nicht untätig. Die brauchten das Bier nämlich als Fastennahrung. Man erzählt sich, um hierfür die Freigabe vom Papst zu erhalten, schickten sie ihm ein Probefass. Die Hitze Italiens führte aber bis Rom dazu, dass das Bier verdorben ankam. Der Papst probierte und ihm graute derart und er sah das Bockbiertrinken eher als Sühne denn als Genuss und erlaubte den Mönchen das Bockbiertrinken in der Fastenzeit.

Doppelbock

Nun die Frage, wie kommt man vom Bock zum Doppelbock?! Doppelt heißt zwar „zweimal“ aber eigentlich wird bei den wichtigsten Eckdaten alles nur mit 1,3 bzw. mit 1,4 multipliziert – Kurz gesagt: Mehr macht mehr Bock. Brautechnisch ist ein Bockbier fast gleich mit einem Doppelbockbier nur das halt mehr Karamell- und Röstmalze verwendet werden und das Doppelbockbier dadurch eine dunklere Farbe bekommt.

Der Doppelbock ist ein solides Bier. Vollmundig und süß im Geschmack. Durch das geröstetem Malz schmeckt man eine leichte Kaffeenote und der Hopfen steuert eine leichte Bitterkeit bei, die etwas an Kakao erinnert. Beerfort empfiehlt dazu Steak, Lamm oder Gänsebraten und ein Schoko-Desserts (Falls es wer nachkochen möchte um beim Verkosten auch was Gutes zwischen den Zähnen haben möchte hier noch ein kleiner Rezepttipp von mir).

sor-beerfort-doppelbock-02Kurze Eckpunkte

  • Erhältlich: 0.3l Flasche
  • Alkoholgehalt: 8,0 %

Dieses Bier wurde uns zur Verfügung gestellt vom Biertempel Linz.

Bilderquellen:
http://beerfort.hu/termekfotok/sor-beerfort-doppelbock-02.jpg

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Schädelbräu – „Schmeckt auch ohne Durs... Der virtuelle Besuch der heute von uns vorgestellten Brauerei entführt uns nach längerer Zeit wieder einmal in unser nördliches Nachbarland Deutschland. Genauer gesagt in einer der bekanntesten Städte Deutschlands- nach Köln. Dort, im Stadtteil Ehre...
Augustiner Bräu Kloster Mülln Salzburg ist immer eine Reise wert. Die Festung, die Getreidegasse mit dem Geburtshaus von Mozart, das Haus der Natur und vieles mehr. Wenn man die kulturelle Seite von Salzburg erlebt, stellt sich zwischendurch die Frage:,, Wo bekomme ich jetzt ein ...
Holler Weisse von Stiegl – Mit Hollerduft in... Ein kühles blondes Hallo an alle Bierliebhaber da draußen. Unser heute verkosteter Radler führt uns in eine der bekanntesten Städte Österreichs: Nach Salzburg. Holler Weiße Ein kurzer Faktencheck hinsichtlich Stiegl zeigt: Es handelt sich hierbe...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.